Advertorial

Neu: Immobilien digital

(ver-)kaufen 

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in der Immobilienbranche vorangetrieben. Auch die österreichischen Notare können bei Immobilientransaktionen digitale Services anbieten.

Foto: ÖNK

Notare und Immobilientransaktio- nen: Notwendige Schritte persön- lich oder digital erledigen


„Nach wie vor ist es für viele Menschen ein wichti- ger Teil ihrer Lebensplanung, ein Eigenheim zu er- werben“, weiß der Wiener Notar Franz-Georg Pis- kernik. Das Immobiliengeschäft läuft deshalb trotz Corona-Pandemie. „Es gibt sicherlich regionale Unterschiede, was die Nachfrage nach Immobilien anlangt. Generell beobachten wir aber schon, dass die Zahl der von Notaren abgewickelten Immobili- entransaktionen trotz Corona-Krise gestiegen ist. Was wir allerdings gleichzeitig auch beobachten, ist, dass die Banken bei der Kreditvergabe die Bo- nität genauer prüfen. Zudem wird eine höhere Ei- genmittelquote verlangt“, so der Notar. Darüber hinaus hat die Corona-Pandemie die Digitalisie- rung in der Immobilienbranche vorangetrieben. Auch die österreichischen Notare können bei Im- mobilientransaktionen digitale Services anbieten und den gesamten Prozess digital abwickeln: vom Kaufvertrag und der Beglaubigung der Unterschrif- ten, über die Übernahme der Treuhandschaft und der steuerlichen Abwicklung bis zur Eintragung im Grundbuch.


Sicher, schnell und transparent

Nach der digitalen GmbH-Gründung, die seit 1. Jänner 2019 möglich ist, erlaubt die Notariatsord- nung seit Jänner 2021, Notariatsakte digital zu er- stellen und Beglaubigungen – etwa von Unter- schriften – digital, ohne persönliche Anwesenheit beim Notar, durchzuführen. Dabei muss gewähr- leistet sein, dass die Identifikation der Beteiligten

korrekt durchgeführt wird und dass der Notar sei- ne Beratungs- und Beistandspflichten erfüllen kann. „Digitale Services sind ein zusätzliches Dienstleistungsinstrument im Notariat, dessen Einsatz im Einzelfall sinnvoll sein kann“, betont Notar Piskernik. Jüngere Käufer oder solche, die entfernt leben, interessieren sich für die digitale Möglichkeit, Immobilien zu erwerben, so ein erster Trend in den Notariaten. Dass der „Besuch beim Notar“ nun gleichsam vom Schreibtisch zu Hause aus oder im Büro erledigt werden kann, ist ein gro- ßer Fortschritt. Er bringt nicht nur mehr Digitalisie- rung in den Rechtsverkehr, sondern ermöglicht auch mehr Service und Selbstbestimmung für Menschen, die körperlich eingeschränkt und nicht so mobil sind. Was man braucht sind Laptop oder PC mit Kamera, Mikrofon und stabiler Internetver- bindung sowie eine digitale Handysignatur.


Persönlich oder digital:

Beratung im Fokus

Gerade bei Kauf, Verkauf bzw. Übergabe von Im- mobilien ist – laut Immobilienstudie 2020 der Ös- terreichischen Notariatskammer – 83 Prozent der Österreicher mehrheitlich eine rechtlich einwand- freie Abwicklung sehr wichtig. Gefolgt von guter, kompetenter Beratung mit 78 Prozent. Dass Streit vermieden wird, nennen fast drei Viertel der Be- fragten als sehr wichtig. „Dieses Ergebnis zeigt eindeutig, dass Kauf, Verkauf und die Übertragung von Immobilien doch auch mit Rechtsunsicherheit und Unannehmlichkeiten in Verbindung gebracht werden dürften“, so Notar Piskernik. Als unpartei- ische Rechtsberater sind deshalb Notare wichtige Ansprechpartner bei Immobiliengeschäften. Sie können für Rechtssicherheit aller Beteiligten sor- gen – persönlich und digital.


Alles aus einer Hand

Gerade in Pandemie-Zeiten ist die digitale Abwicklung von Immobilientransaktionen eine Alternative zum persönlichen Besuch beim Notar. Die 526 NotarInnen in ganz Österreich haben begonnen, die erweiterten Möglichkeiten der digitalen Services als zusätzlichen Weg anzubieten. Ein erstes Beratungsgespräch ist immer kostenlos.

www.notar.at

FOTO: ÖNK

Franz- Georg Piskernik, Notar