Markus Aichinger BSc MSc, 36, Absolvent „Verfahrenstechni- sche Produktion“ und „Anlagenbau“

Derzeitiger Beruf:

Business Project Manager bei Borealis AG, Wien

Tätigkeiten:

Alle Arten von konzernweiten Business-Projekten; oft Manage- ment von Anlagenbauprojekten in frühen Projektphasen, auch Produktentwicklung, Verbesserung der Produktionsplanung und Logistik.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf, was sind die Herausforderun- gen?

Ich schätze die Vielfältigkeit meines Jobs. Die Herausforderung ist, den Überblick über Themen zu behalten und dann die Rich- tung vorzugeben. Ich mag es, Leute zu motivieren, um gemein- sam Dinge vorwärts zu bringen. Oft nur via Skype mit Menschen, die ich noch nie getroffen habe. Meine Projekte sind fast aus- schließlich im europäischen Ausland, hier hilft jedenfalls auch in- terkulturelle Kompetenz, um nicht an unsichtbaren Barrieren zu scheitern.

Wie haben Sie herausgefunden, welcher der richtige Job für Sie ist?

Am Anfang habe ich in einer Linientätigkeit gearbeitet, aber je öf- ter ich in Projekten mitgearbeitet habe, desto mehr wurde mir klar, dass ich Projektleiter werden möchte. Nach einigen abgeschlos- senen Projekten, die ich leitete, hatte ich ein gutes Gefühl und ausgezeichnetes Feedback vom Management.

Warum war die FH in Wels Ihre Wahl?

Sie bietet die besten Voraussetzungen, um ein Studium berufsbe- gleitend zu bewältigen.

Der Mix aus technischem und wirtschaftlichem Grundwissen in Verbindung mit Social Skills und Allgemeinwissen (Qualitätsma- nagement, Projektmanagement, Sicherheitsmanagement) hilft in meinem Job viel mehr als die Spezialisierung auf ein bestimmtes Fachgebiet.

Welche Tipps können Sie Studierenden bezüglich Karriereplanung geben?

Während dem Studium nicht zu viel Zeit in Karriereplanung ste- cken, da sich so etwas Komplexes wie eine Karriere nicht gut pla- nen lässt. Stattdessen unterschiedliche Sachen anpacken und ausprobieren. Erst durch das Arbeiten an verschiedenen Themen und in verschiedenen Ländern erkennt man, welche Talente man besitzt und was gut oder weniger gut funktioniert.

3 Wörter zur FH OÖ in Wels:

Bemüht, professionell, wirtschaftsorientiert

Markus Aichinger lebt in Gols, in seiner Freizeit fotografiert und kocht er gerne.

Die Borealis AG ist ein weltweit tätiger Hersteller von Kunst- stoffen und Basischemikalien.

Foto: privat

Susanne Oberndorfer BSc MSc, 36, Absolventin

„Produktdesign und Technische Kommunikation“

Derzeitiger Beruf:

User Experience Designer im Produktmanagement-Team der Fir- ma Ocilion IPTV Technologies in Ried im Innkreis


Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf, was sind die Herausforderun- gen?

Ich entwickle das User Interface einer IPTV Plattform im Hinblick auf Benutzerfreundlichkeit, aber auch Ästhetik weiter und koordi- niere das Design der dazugehörigen Hardware. Dafür arbeite ich mit den unterschiedlichsten Menschen zusammen und kann mich kreativ betätigen. In diesem Beruf ist kein Tag wie der andere, das ist wirklich spannend und gleichzeitig auch eine der größten Herausforderungen.


Wie haben Sie herausgefunden, welcher der richtige Job für Sie ist?

Das Studium war nach einer kaufmännischen Ausbildung mein zweiter Bildungsweg. User Experience und Usability Engineering habe ich erst während meines Studiums kennen gelernt. Zusätz- lich zu den üblichen Lehrveranstaltungen hatte ich die Möglich- keit, meine Kenntnisse in einem Forschungsprojekt zu vertiefen. Da merkte ich schnell, dass ich das weiter machen möchte.


Warum war die FH in Wels Ihre Wahl?

Ganz pragmatisch gesehen hat die FH in Wels eine super Lage, einen guten Ruf und eine riesige Auswahl an Studienrichtungen. Die AbsolventInnen sind am Arbeitsmarkt sehr gefragt und das nicht ohne Grund. Mir wurde dort alles zur Verfügung gestellt, um eine tolle Ausbildung zu erhalten. Ich musste nur die Möglichkei- ten nutzen.


Welche Tipps können Sie Studierenden bezüglich Karriereplanung geben?

Setzt euch ein Ziel und strengt euch an, es zu erreichen. Und das alles am besten mit viel Humor und jeder Menge Spaß!


3 Wörter zur FH OÖ in Wels:

Zentral, vielfältig, zukunftsfit


Weitere erfolgreiche AbsolventInnen:

www.fh-ooe.at/pdk

Susanne Oberndorfer lebt in Hofkirchen an der Trattnach, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Pferde sind ihre Leidenschaft.

Foto: privat