© rendity

© IFA AG

Crowdinvesting in Immobilien

Ab welcher Höhe macht ein Investment in Ihr Produkt Sinn – gibt es eine Mindestsumme?

Der Mindestinvestitionsbetrag beträgt 250 Euro pro Projekt. Um den Einstieg für Neuinvestoren zu erleichtern, kann die allererste Investi- tion auf der Plattform bereits ab 100 Euro getätigt werden. Welche Höhe eines Investments Sinn macht, hängt von der gewählten Anla- gestrategie ab. Die Empfehlung liegt dabei auf Diversifikation, d. h., es ist besser, geringere Beträge in mehrere Projekte zu streuen, als nur auf ein Pferd zu setzen. Im Durchschnitt investiert die dagobert- invest-Crowd 1.200 Euro pro Projekt und hat elf aktive Projekte im Portfolio.




Was sind die Risiken?

Mit Nachrangdarlehen beteiligt man sich stark am unternehmer- ischen Risiko, aber auch am Erfolg des Projektentwicklers. Die hohen Zinsen sind daher manchmal von Unwägbarkeiten begleitet, die zu Beginn eines Projektes nicht sichtbar und erkennbar sind und zu Ver- zögerungen bei der Rückzahlung führen können – im absoluten Worst Case sogar zu einem Totalausfall (bisher gab es keinen einzi- gen Totalausfall in Österreich).


Die meiste Risikotoleranz wird beim Rückzahlungszeitpunkt abver- langt. Viele Projektentwicklungen erleiden in einer der vielen Phasen eine Abweichung vom Zeitplan, und damit ist der ursprünglich ge- plante Umsetzungszeitpunkt schon passé. Die Immobilienentwickler zahlen dann Verzugszinsen von mindestens 1,25 Prozent – für Projek- te seit September 2020 sogar 4 Prozent p. a. Aber trotzdem verspä- ten sich manchmal geplante Zahlungen zum Laufzeitende. Daher ist es wichtig, kein Geld zu investieren, das zu einem bestimmten Zeit- punkt unbedingt wieder zur Verfügung stehen muss. Als Plattform begleiten wir alle Investitionen zuverlässig, bis sie zurückbezahlt sind.




Für welchen Zeitraum eignet sich das Investment?

Die Laufzeiten der einzelnen Projekte liegen zwischen 12 und 36 Mo- naten – in manchen Fällen wird die vertraglich vereinbarte Ver-länge- rungsoption von bis zu sechs Monaten gewählt. Für diesen Verlänge- rungszeitraum kommt ein um 1,25 bis 4 Prozent erhöhter Zinssatz zur Anwendung – sprich 7 bis 8,5  Prozent und zusätzliche 1,25 bis 4 Prozent, sodass auch 12,5 Prozent p. a. möglich sind.


Gibt es Gruppen, für die diese Anlage besonders

geeignet ist?

Um bei dagobertinvest zu investieren, muss man weder Finanz- noch Immobilienexperte sein. Alle auf der Plattform präsentierten Projek- te durchlaufen eine sorgfältige und umfangreiche Projektprüfung. Davor hat meist bereits eine Bank das Projekt geprüft, da nur solche Projekte mitfinanziert werden, die bereits eine Finanzierungszusage einer Bank vorweisen können. Unsere Projektpräsentation auf der Plattform gestalten wir nachvollzieh-bar und transparent, d. h., jeder Investor bzw. jede Investorin bekommt alle projektrelevanten Infor- mationen so aufbereitet, dass man sich ein konkretes Bild über das Projekt selbst, den Projektentwickler und die Lage des Projekts ma- chen kann. Zahlreiche bereitgestellte Zusatzdokumente liefern wei- terführende Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, der Lage und dem Emittenten.




Welche Fees, Nebenkosten, Steuern etc. fallen an bzw. sind abzuziehen, um auf eine Netto-Rendite zu kommen?

Bei dagobertinvest zu investieren ist kostenfrei – es entstehen dem Investor bzw. der Investorin keine Kosten und Gebühren, und den- noch ist das Service von dagobertinvest in vollem Umfang gegeben (d. h. Handling und Abwicklung der Investition, ein eigenes Dashboard zum Verwalten der Investitionen, Projektinformationen während der Laufzeit etc.). Am Ende eines jeden Wirtschaftsjahres stellt dago- bertinvest eine Zinsbescheinigung aus. Darin sind alle Zinserträge aufgelistet, die während des Jahres zurückgezahlt wurden. Der In- vestor bzw. die Investorin selbst meldet diese Beträge bei der Steuer- erklärung/ Arbeitnehmerveranlagung selbst dem Finanzamt.


Die Fragen wurden von Andreas Zederbauer, Co-Gründer und Geschäftsführer von dagobertinvest, beantwortet.