Foto: Klaus Ranger

Editorial

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

mit der TUday17, die heuer am 6. April wieder direkt am Campus der TU Wien veranstaltet wird, steht auch im elften Jahr an diesem Tag eines im Zentrum: der persönliche Kontakt! Mit der jährlichen Veranstaltung der TUday tragen wir dazu bei, einen ersten direkten Kontakt zwischen Studierenden und spannenden Arbeitgebern herzustellen. Wir möchten Ihnen bei der Vielzahl an beruflichen Karrierewegen, die Ihnen offenstehen, die Möglichkeit bieten, sich ein persönliches Bild von möglichen Wunscharbeitgebern zu machen.

Ich leite das TU Career Center seit Jänner und habe mit meinem Team bereits damit begonnen, erste Ideen für das „TU Career Center 4.0“ zu entwickeln. Wir haben uns mit Jänner 2017 komplett neu aufgestellt. Unser Hauptanliegen ist es, aktuell gemeinsam neue Formate zu entwickeln und unser Angebot zielgerichteter an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Wir wollen uns dynamischer, flexibler und am Puls der Zeit präsentieren.

Mit dem Anspruch – näher an die Studierenden – sehen wir es als besonders wichtig an, uns mit dem Thema Digitalisierung zu beschäftigen. Wir werden beispielsweise darüber nachdenken, wie wir es schaffen, unsere Workshops möglicherweise parallel auch als Livestream zur Verfügung zu stellen. Erreichen wir damit unsere Studierenden in Zukunft vielleicht auch zwischen den Vorlesungen, im Café oder in einer Lernpause daheim?

Wir freuen uns auch heuer über rund 100 Aussteller, die erneut rund 3700 Besucher und Besucherinnen anlocken! Möglich ist diese Veranstaltung durch das Vertrauen, welches uns langjährige Firmenkunden entgegenbringen. Für diese Treue und Beständigkeit sagt das Team des TU Career Centers ein herzliches Dankeschön an die Arbeitgeber, die uns seit vielen Jahren begleiten. Wir arbeiten engagiert und voller Elan, unsere Leidenschaft werden unsere Besucherinnen und Besucher auch heuer wieder auf der TUday bemerken!

Ich wünsche allen Besuchern und Besucherinnen sowie allen Ausstellern eine erfolgreiche Messe 2017!



Mag. Michaela Unger