Foto: Lichte

Networking

Redet mit den Menschen darüber, was ihr machen wollt!

Wer mit einem Networking-Profi zum Interview verabredet ist, wundert sich nicht, dass das Treffen anstatt im Büro im Kaffeehaus stattfindet. Mag. Therese Pestl, Trainerin & Coach im TU Career Center, hat ins Generationen-Café „Vollpension“ eingeladen. Die Location ist perfekt – hier beweisen Gäste sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie unkompliziert man sein Kontakte-Netzwerk erweitern kann.

Frau Pestl, wir sitzen hier beim Frühstück in der „Vollpension“. Ist dieses Lokal ein guter Treffpunkt für Menschen, die ihr Netzwerk erweitern wollen?

Therese Pestl: Will man sein Netzwerk aufbauen oder erweitern, dann ist es immer gut zu wissen, wo sich die Menschen, mit denen man in Kontakt treten möchte, treffen. Dieses Lokal ist beispielsweise ein Sozialprojekt, das ganz unterschiedliche Gruppen anspricht. Hier entstehen Coworking Spaces, hier treffen sich Studierende, Kreative, Alternative, Intellektuelle, Karenzierte und Pensionierte. Bei der Auswahl der Location sollte man sich am besten auf sein Gefühl verlassen und das Thema Networking nicht allzu akademisch angehen. Sie sind Redakteurin – ich dachte, dass diese Location sehr gut passen könnte.

Wie baut man am besten ein Netzwerk auf?

Therese Pestl: Es geht beim Networking nicht darum, möglichst viele Kontakte zu sammeln. Die Kontakte sollten auch etwas bringen. Und darüber hinaus sollte man nicht zu zielorientiert denken. Ein neuer Kontakt bringt vielleicht nicht sofort den erhofften Traumjob. Man hat aber möglicherweise jemanden getroffen, mit dem man darüber sprechen kann, was man so macht. Und vielleicht ergibt sich daraus dann ein langfristiger Kontakt und man wird sogar weiterempfohlen.

Wie ist das mit Kontakten zu Schul- und Studienkolleginnen und -kollegen? Bringen die etwas, wenn man beruflich vorankommen möchte?

Therese Pestl: Man kann nie früh genug beginnen, sein Kontakte-Netzwerk auf- zubauen. Niemand weiß vorher, was sich aus einem Kontakt alles entwickeln

kann. Es geht darum, Freundschaften entstehen zu lassen, sie zu pflegen und bei Bedarf darauf zuzugreifen. In Österreich sind wir in dieser Hinsicht vielleicht etwas zurückhaltender als vergleichsweise in den USA. Dort ist man sofort mit allen befreundet, auch mit Ex-Kolleginnen und -Kollegen. Bei uns schwingt in diesem Fall immer ein wenig der Gedanke an „Vitamin- B“ mit.

Wie verhält es sich mit Online-Kontakten in den Sozialen Netzwerken im Ver- gleich zu Business-Netzwerken wie XING und LinkedIn?

Therese Pestl: Online verhalten wir uns in Österreich ähnlich wie bei Offline- Kontakten. Wir sind wesentlich distanzierter als die US-Amerikaner und - Amerikanerinnen. Bei uns zählen andere Verbindlichkeiten wesentlich mehr. Es geht nicht nur darum, vernetzt zu sein. Deshalb sollte man auch nicht jede Kontaktanfrage einfach blind annehmen, nur um ein paar Hundert „Freunde“ zu haben. Und unbedingt sollte man unterscheiden, wen man beruflich und wen man privat „kennt“. Vor allem muss man sein Netzwerk aktuell halten und zwischendurch auch einmal „ausmisten“ und kalte Kontakte löschen. Für ganz wichtig halte ich es, dass sich jeder bewusst macht, wie viele persönliche Daten man über ein Online-Netzwerk letztlich preisgibt.

Ergänzen sich Online- und Offline-Netzwerke? Funktionieren sie parallel oder schließt das eine das andere aus?

Therese Pestl: Es kommt darauf an, wie weit man ist mit seinem Kontakte- Netzwerk. Zu Beginn kennt man sehr wahrscheinlich niemanden. Da könnte man versuchen, andere Studierende und Lehrende zu kontaktieren. Das geht online relativ einfach. Allerdings empfehle ich die Absicht und die Motivation für die Kontaktaufnahme in ein bis zwei Zeilen zu formulieren, warum man sich vernetzen möchte. Nur „Kontakt hinzufügen“ klicken ist dann doch zu unhöflich und unprofessionell. Warme Kontakte kann man online verfolgen – das ist ganz interessant, wenn es beispielsweise um deren Karrierewege und Kontaktdaten geht. Nützt man sein Netzwerk beruflich, dann am besten einen Netzwerk-Pool aufbauen, in dem man sowohl offline als auch online seine Kontakte pflegt.

Kontakte pflegen – wie funktioniert das in einem Netzwerk?

Therese Pestl: Ganz klassisch könnte man sich Karteikarten anlegen und darauf notieren, wann die Person Geburtstag hat, welchen Konnex es gibt, wann man sich getroffen hat, Hobbies etc. Sehr gut eignen sich auch elek- tronische Datenbanken. Viele Online-Netzwerke bieten diese Infos zudem ohnehin an und erinnern an Geburtstage, an Karriereschritte etc. Das macht es relativ einfach, sehr rasch aus einem erkalteten Kontakt wieder einen warmen zu machen.

Welches Online-Netzwerk würden Sie empfehlen?

Therese Pestl: Das hängt ein wenig davon ab, in welcher Branche man tätig ist, und auch davon, ob man sein Online-Netzwerk ausschließlich beruflich oder ausschließlich privat nutzen möchte. Ich denke, es ist jedenfalls wichtig, das Geschäftliche vom Privaten zu trennen. Vor allem heißt es aufpassen – einige Online-Netzwerke greifen auf das Adressbuch auf Smartphone, Tablet und Rechner zu und versenden dann ungefragt Einladungen an alle. Besser die Adressbuchfunktion ausschalten und aktiv jemanden einladen, wenn diese Person Teil des Kontakte-Netzwerkes werden soll.

Wie erweitern Sie Ihr Kontakte-Netzwerk?

Therese Pestl: In meinem Job habe ich Kontakt mit ganz unterschiedlichen Menschen, weil es mir ein Anliegen ist, mich mit ihnen auszutauschen. Ich treffe sehr viele meiner Netzwerk-Kontakte bei Veranstaltungen, im beruflichen Umfeld oder bei Weiterbildungen und dann bleiben wir oft über ein Online-Netzwerk vernetzt. Allerdings versuche ich berufliche und private Kontakte, auch wenn diese sich teilweise natürlich überschneiden, zu trennen.

Kann man auch zu spät dran sein, um sein Netzwerk aufzubauen?

Therese Pestl: Man kann immer damit beginnen, ein Kontakte-Netzwerk aufzubauen. Und wenn man in sich geht, stellt man sehr wahrscheinlich fest, dass man ohnehin schon immer mit interessanten Menschen in Kontakt geblieben ist. Wir können uns beide beispielsweise online vernetzen – sind Sie bei XING? Dann sende ich Ihnen heute noch eine Kontaktanfrage!

Isabella Lichtenegger: Ja! Sehr gerne! ...

Beim Networking geht es darum, Kontakte zu knüpfen, sie zu pflegen und bei Bedarf darauf zurückzugreifen.

Mag. Therese Pestl, HR Consulting

Vieles im Leben funktioniert nicht ohne Menschen, deshalb pflegen Sie ihre Kontakte, ihr Netzwerk und tauschen Sie sich aus.

Mag. (FH) Jacqueline Eichinger, Bereichsleitung Marketing und Eventmanagement

Foto: Klaus Ranger

Illustrationen: Peter Hofmann