Zwei Abschlüsse, zwei Titel – viele Karrierevorteile

Federica Coniglio MSc absolvierte ein Double-Degree-Studium an der FH Oberösterreich und an der Universität Kalabrien und hat sich nun ihren Kindheitstraum erfüllt: Sie arbeitet für Ferrari.

Foto: privat

Double-Degree-Abkommen ermöglichen FH-OÖ-Stu- dierenden, an internationalen Universitäten in ihrem Studienfach einen zweiten Abschluss zu absolvieren. Für viele ein gutes Sprungbrett, um international zu arbeiten.

Von Wels ins sonnige Kalabrien hat es Anna Zbiek 2016 verschlagen. Als Stu- dentin des Studiengangs Innovation and Product Management hat sie als eine der ersten Kandidatinnen von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, einen soge- nannten Double Degree zu erwerben. „Die FH OÖ Wels hat mit zwei Partner- universitäten ein Abkommen, im Zuge dessen Studierende im Rahmen eines Auslandssemesters einen doppelten Abschluss, also zwei akademische Titel erwerben können“, erklärt Mag. Kamilla Trubicki, Leiterin des International Of- fice, das System. Voraussetzung dafür ist ein Studium in dem gleichen oder in einem ähnlichen Fachgebiet an der Partnerhochschule, so dass die Studien- leistungen gegenseitig angerechnet werden können.

Bis jetzt hat die FH OÖ Wels mit zwei Partneruniversitäten solche Double-De- gree-Abkommen: Im Studium Innovation and Product Management Master mit der Università della Calabria, an der zwei Semester verbracht werden sol- len, sowie im Studium Öko Energietechnik Master mit der INSA Strasbourg für zwei bis drei Semester.


Gute Entscheidung für die Karriere

Anna Zbiek hat sich für Ersteres entschieden: „Ich habe mich lange nach ei- nem passenden Masterstudiengang umgeschaut. Ich wollte gerne noch ein Auslandssemester machen und der Double Degree in Kalabrien kam hier gera- de richtig. Die Uni hatte gute Referenzen und Süditalien hat mich auch ge- reizt.“ Profitiert hat sie von dieser Zeit gleich in mehrfacher Hinsicht: „Für mei- ne Karriere war der Auslandsaufenthalt eine sehr gute Entscheidung, auch der Abschluss sowohl an einer FH als auch an einer Universität ist äußerst positiv. Ich konnte mich aber auch persönlich sehr weiterentwickeln“. Anna Zbiek ist übrigens in Italien geblieben und macht ihre nächsten Karriereschritte bei CNH Industrial in Turin.

Anna Zbiek MSc macht mit ihrem Double Degree-Abschluss Karriere in Turin.

Foto: Privat

Für meine Karriere war der

Auslandsaufenthalt

eine sehr gute Entscheidung.

Anna Zbiek MSc

Kindheitstraum Ferrari erfüllt

Ein Double Degree ist natürlich keine Einbahnstraße und so können auch StudentInnen von den Partneruniversitäten in Italien oder Frankreich in Wels studieren. So war etwa Federica Coniglio genau zu jener Zeit, in der Zbiek in Italien war, am Welser Campus. „Die Uni- versität Kalabrien hat mir dieses Double-Degree-Studium vorge- schlagen. Ich war sofort begeistert, weil es eine optimale Gelegen- heit war, einen zusätzlichen Master an einer Tophochschule zu ab- solvieren“, erinnert sich die Italienerin und fügt hinzu: „Innovations- management und Produktmanagement sind für große Unterneh- men unerlässlich und sehr wichtig. Daher bietet mir dieser Ab- schluss in Zukunft sehr gute Aufstiegschancen.“ Und diese hat sie genützt, arbeitet doch Federica Coniglio heute bei Ferrari in Maranel- lo im Innovationsmanagement und in der Vertriebslogistik für Luxus- autos – ein Kindheitstraum von ihr.


Chance für internationale Karriere

Egal, ob man in sein Heimatland zurückkehrt oder im Gastland bleibt, in jedem Fall bietet so ein doppelter Abschluss Zugang zu ei- ner internationalen Karriere und die Chance, ein großes persönliches Netzwerk aufbauen zu können. „Ich hatte in meinem Masterstudium die Möglichkeit, viele Studierende aus anderen Ländern und deren Kulturen aus der ganzen Welt kennen-zulernen“, resümiert Federica Coniglio. „Und im Zuge meiner Masterarbeit durfte ich in die Realität vieler Firmen hineinblicken – eine wichtige Erfahrung für mein gan- zes Leben!“

„Wer sich so eine Auslandserfahrung vorstellen kann, kann jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen“, schlägt Kamilla Trubicki vom Interna- tional Office vor. „Schon beim Aufnahmegespräch für den Master weisen auch die jeweiligen Professoren auf diese Chance hin.“ In Zu- kunft soll das Programm noch weiter ausgebaut werden.

Hard Facts international


-Outgoings 2017: 225

-Incomings 2017: 218

-Internationale Regulär- studierende 2017/18: 374

-18 % internationale Stu- dierende aus 80+ Län- dern am Campus Wels

-Auslandssemester und - praktika möglich

-100+ Partnerhochschu- len auf 4 Kontinenten

-5 internationale Studien- gänge (englischsprachig)

-2 Double Master-De- grees: Öko Energietech- nik (Straßburg) und Inno- vation and Product Ma- nagement (Kalabrien)