Technische Innovation spart 500. 000 Euro

Von links nach rechts: Ing. Michael Wiesbauer MSc, FH-Professor DI (FH) Dr. David Kronawettleitner und Dipl.-Ing. Franz Dorninger MSc.

Foto: Fotostudio Eder

Der Mechatronik/Wirtschaft-Absolvent Michael Wiesbauer hat für Banner Batterien eine Aufbereitungsanlage entwi- ckelt, die dem Unternehmen eine enorme Kosteneinsparung bringt. Entsprechendes Fachwissen kann man jetzt übrigens auch in Modulen erwerben.

Die Funktion, der Aufbau und der Produktionsprozess von Bleisäure-Batterien – damit beschäftigte sich Wiesbauer im Rahmen seiner Masterarbeit, die er im Unternehmen Banner Batterien absolvierte. Sein Schwerpunkt lag dabei in der Elektrodenfertigung. „In diesem Herstellungsschritt fällt eine Emulsion an, die aufbereitet werden muss, bevor sie dem Prozess wieder zugeführt werden kann“, erklärt der 32-Jährige.

Masterarbeit mit Mehrwert

Das dafür nötige Aufbereitungsverfahren, das Banner Batterien bis dahin ge- nutzt hatte, war allerdings fehleranfällig. „Für das neue System werden nun weniger manuelle Eingriffe notwendig. Das bringt Banner in zehn Jahren eine Kostenersparnis von rund 500.000 Euro“, sagt Wiesbauer, der fünf Jahre lang für das Unternehmen arbeitete, während er das Studium berufsbegleitend ab- solvierte. „Es war schon sehr zeitaufwendig und ein großer Stress“, erinnert er sich an die Doppelbelastung. „Andererseits war es sehr interessant, dass ich im Studium Gelerntes gleich in meinem beruflichen Umfeld umsetzen konnte“.

Fachwissen in Modulen

Arbeiten und gleichzeitig studieren ist aber nicht immer für jeden möglich. Be- rufstätige, die sich fachspezifisch weiterbilden, oder Unternehmen, die ihre Mitarbeiter zielgerichtet ausbilden wollen, haben nun an der Akademie für Weiterbildung die Chance dazu – dank eines innovativen Modulprogramms. Zwölf verschiedene Module aus den Bereichen Mechatronik/Wirtschaft, Soft- ware Engineering sowie Werkstoffverarbeitung und -prüfung stehen zur Aus- wahl. Wobei ein Modul mehrere Lehrveranstaltungen umfasst und in diesem Rahmen Stateof-the-art-Wissen praxisnah in Kleingruppen vermittelt wird. Welche Module man besuchen will, kann selbst bestimmt werden – sollte man doch einen Studienabschluss wollen, können erfolgreich abgeschlossene Module dementsprechend angerechnet werden.

Individuelle Weiterbildung

Dieses neue Modulsystem hat gleich mehrere Vorteile, ist Mario Jungwirth überzeugt: „Wissen wird zielgerichteter vermittelt, die Zeit ist flexibler einteil- bar, und Erlerntes lässt sich sofort im Beruf anwenden.“ Das Konzept ermög- licht also eine individuelle, effiziente Weiterbildung und eine Vermittlung von akademischem Fachwissen in geblockten Einheiten.

FH-Prof. DI Dr. Mario

Jungwirth, Leiter

der Akademie für

Weiterbildung.

Foto: privat

Berufsbegleitende und

duale Studiengänge


-Anlagenbau

-Automotive Mechatronics und Management (dual)

-Mechatronik/Wirtschaft

-Produktdesign und Tech- nische Kommunikation

-Robotic Systems

Engineering

-Verfahrenstechnische Produktion

-Modulare Weiterbildung

(Lehrgänge)


www.fh-ooe.at/studienan- gebot-wels